Es ist Samstag Abend 23.30 Uhr als uns auf dem Heimweg die Grösse und Helligkeit des Vollmonds auffiel. Und tatsächlich befand sich der Mond näher an der Erde, als dies bei einem gewöhnlichen Vollmond der Fall ist. 4-6x im Jahr erscheint dieses Phänomen unter dem Begriff Supermoon oder Perigee Moon, wobei der Mond ca. 14% grösser und 30% heller erscheint im Vergleich zu seiner weitesten Entfernung zur Erde. Jeden Monat variiert die Distanz des Mondes zur Erde zwischen ca. 357'000 km und 406'000 km. An diesem Abend war der Mond besonders nahe bei der Erde und man erwartet ein ähnliches Ereignis erst wieder am 10. August 2014.

Die nachfolgenden Aufnahmen entstanden um ca. 24 Uhr in Feusisberg.

März 2013 in Sharm el Sheikh, Ägypten

 

Ob und inwiefern der Consumer-Markt für 4k begeistert werden kann, bildet Gesprächsstoff in vielen Blogs. Nachdem die breite Masse der Fernsehkonsumenten von den Vorzügen in 720p und 1080p überzeugt wurde und die Fernsehstationen ihre Produktionen zunehmend in HD aufbereiten, rückt die 4k-Produktion (also 4x höhere Auflösung als Full-HD) bei Filmemachern immer stärker in den Fokus. Kommt dazu, dass relativ neue Anbieter wie Blackmagic Design das Segment auch für den ambitionierten Hobbyfilmer geöffnet hat oder besser gesagt, öffnen will. Nach der Blackmagic Cinema Camera ist für Juli 2013 eine 4k-Version mit Super35-Sensor, global Shutter und 12 Blenden Dynamikumfang angekündigt. Bei einem Preis von $4'000 ist das ein echter Knüller und auch ein Gamechanger für konventionelle Filmemacher. Wir werden sehen, ob das günstige Gerät auch hält was es verspricht. Nachfolgend ein Interview anlässlich der NAB.

NAB 2013: Black Magic Design 4k and Pocket Camera from Teradek on Vimeo

 

 

 

 

Um die Zeitlupen-Funktionen der FS700 ausführlich testen zu können, nahmen wir uns ein ganzes Wochenende Zeit und machten uns auf den Weg nach interessanten bewegten Motiven. Unter anderem bei einem Schlittenhunderennen im Berner Oberland, wo die folgenden Aufnahmen entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

Von wegen es gibt keine richtigen Winter mehr im Flachland. Die letzten Tage haben uns in Sachen Schnee und Kälte eines besseren belehrt und vor allem das vergangene Wochenende war absolut genial, um einige tolle Winterszenen einzufangen. Obwohl es am Samstag erst nach einer trüben Angelegenheit ausschaute, tat sich in den Mittagsstunden ein kleines Sonnenfenster auf und es entstanden einige interessante Waldaufnahmen. Wind, Sonne und von den Bäumen herabfallender Schnee machten die ganze Szenerie einmalig schön. Nach einer ausserordentlich kalten Nacht auf den Sonntag machten sich Petra und ich bereits wieder los, um die - sich bewegenden - Schneedünen oberhalb Feusisberg einzufangen. Es war -9 und die zügige Bise machte es sicher doppelt so kalt (ich untertreibe mal wieder); aber das spielt ja alles keine Rolle bei diesen Bedingungen. Viel Spass :)